Battlefield 1

DICE wird Lösung für bouncende Granaten in Battlefield 1 testen

Wer kennt das nicht? Man ist in einem Gefecht, womöglich noch in einem Haus und wirft eine Granate. Ein Teammate kommt angelaufen und die Granate prallt in eure Richtung ab. Das Ende vom Lied, ihr seid im Respawn Menü und denkt euch „Was für ein Scheiß“. Wenn man nun noch das Delay vom Netcode mit einberechnet, können Granaten auch zurück bouncen, obwohl noch gar kein verbündeter Soldat in der Nähe ist.

Ein Entwickler hat sich nun zu diesem Problem im Battlefield Forum gemeldet und verspricht eine Verbesserung. Demnach wird man mit dem nächsten Update für das Battlefield 1 CTE eine Änderung einspielen, die es Granaten nicht erlaubt bei verbündeten Soldaten im Umkreis von 10 Metern zurückzubouncen. Da DICE bereits angekündigt hat, dass das nächste Battlefield 1 Update früher kommt als jeder vermutlich annimmt, wird die Lösung für das Bouncen der Granaten vermutlich noch nicht im nächsten Client Update stecken.

Startseite | Foren | DICE wird Lösung für bouncende Granaten in Battlefield 1 testen

Dieses Thema enthält 1 Antwort und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  kobalt vor 8 Monate.

1 Kommentar

Klicke hier um einen Kommentar zu schreiben
Antwort auf: DICE wird Lösung für bouncende Granaten in Battlefield 1 testen
Deine Information:





<a href="" title="" rel="" target=""> <blockquote cite=""> <code> <pre> <em> <strong> <del datetime=""> <ul> <ol start=""> <li> <img src="" border="" alt="" height="" width=""> <div class="" title="">

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #88519 Antwort

    kobalt

    Das Spiel ist noch nicht idiotensicher genug! Im nächsten Patch sollte das gesamte Gameplay durch ne Runde Moorhuhn ersetzt werden. Die Teams werden vor der Runde ausgelost und am Ende der Runde wird per Münzwurf entschieden, wer nun gewonnen hat. So hat jeder die gleichen Chancen und man wird nicht durch die lästigen Teamkameraden behindert.

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
Twitter Facebook