Antwort auf: Battlefield V: General Manager von DICE reagiert auf #NotMyBattlefield

Startseite | Foren | Battlefield V | BFV News | Battlefield V: General Manager von DICE reagiert auf #NotMyBattlefield | Antwort auf: Battlefield V: General Manager von DICE reagiert auf #NotMyBattlefield

#118332 Antwort

Mindsplitting
Teilnehmer
Offline
Themen: 0
Antworten: 168

@TomH

Nur weil jemand sich über die zerpflückung der Autentizität beschwert, heißt das noch lange nicht das er ein rassistischer Frauenhasser ist.

Mir ist zwar letztendlich nur wichtig, das ich freund und feind unterscheiden kann. Also das es nicht zu abgedreht wird mit der customization.

Aber ich kann es auch verstehen warum die Leute sich beschweren. 99% von denen sind mit sicherheit absolut weltoffen, pro gleichberechtigung und gegen rassismus.

Dieses Reflexartige „Nazikeulenschwingen“ nervt mich persönlich viel mehr, als die berechtigte und konstruktive kritik die ich überwiegend hier lesen kann. So wirkliche hate kommentare kann ich bei Inside nicht erkennen. Auch wenn es sie im netz natürlich gibt.

Bis hin zu den Millenials war es nunmal so das frauen frauen sein durften und männer halt eben männer. Und bis zu den 60ern waren frauen halt eben „die Schutzbedürftigen“ und eben nicht gleichberechtigt. Das kann man schlecht finden, aber wenn man ein Setting in dieser zeit wählt, kann man auch schlecht finden das auf einmal der 2. Weltkrieg als Bunte offene Truppe dargestellt werden soll.

Im 2. WK waren noch ALLE Rassistisch, wirklich alle. Die Amis waren gegen die Schwarzen und Indianer Rassisten, die Russen gegen alles was nicht russisch war, die Deutschen halt eben Arier und die Japaner sind sogar heute noch Rassistisch, da ist kein Gaijin einer von Ihnen.

Es ist eben ein Unterschied ob man heute gegen eine verschlossene und graue Gesellschaft ist, oder ob man gegen eine ins unrealistische gezogene historische Darstellung der Vergangenheit ist.

Also auch wenn mir die Weiber und die Customization erstmal egal sind, muss ich doch einen Stein für die Kritiker brechen.

Twitter Facebook